Meine Güte, warum ist mein Mund so trocken? Die Frage, was Mundtrockenheit verursacht, scheint nicht allzu besorgniserregend zu sein, richtig? Nun, wenn es gelegentlich passiert, ist es das wahrscheinlich nicht. Aber wenn es täglich passiert, sollten Sie sich Sorgen machen? Lassen Sie uns darüber sprechen.

Mundtrockenheit ist ein Zustand, der medizinisch als Xerostomie. Ja, alles hat schicke Fachbegriffe. Was bei Xerostomie passiert, ist, dass die Speicheldrüsen, die normalerweise kontinuierlich aktiv sind, eine reduzierte Speichelproduktion haben. Speichel ist wahrscheinlich etwas, über das Sie nie viel nachdenken, aber es gibt einige gesundheitliche Folgen einer schlechten Speichelproduktion, die Sie kennen sollten. Wir werden später mehr darüber sprechen.

Und ich weiß, Sie denken sich wahrscheinlich, wie viele Menschen könnte Xerostomie überhaupt betreffen? Nun, überraschenderweise ein großer Teil der Welt. Studien haben gezeigt die Prävalenz von Mundtrockenheit in der Bevölkerung reicht von 5,5% bis 46%. Das ist leider ein großer Teil der Welt, der das Gefühl hat, sein Mund sei so trocken wie die Wüste von Arizona.

Was verursacht Mundtrockenheit

Wir haben darüber gesprochen, dass Mundtrockenheit durch die Reduzierung der Speicheldrüsenleistung verursacht wird. Wenn ich das erkläre, denken die meisten Leute, meine Speicheldrüsen können beschließen, ihre Funktion zu reduzieren? Die Wahrheit ist, das können sie. Und ja, die Speicheldrüsen sind ein autonomes Körperteil, das ohne bewusste Kontrolle funktioniert. Aber genau wie das Herz oder die Nieren beeinflusst die Umgebung, der wir sie aussetzen, wie sie funktionieren.

Tatsache ist, so seltsam es auch klingt, dass wir indirekt kontrollieren, wie viel Speichel wir produzieren. Die Menge an Speichel, die wir produzieren, steht in direktem Zusammenhang mit vielen Dingen in unserem Lebensstil und unserer Umgebung.

Die gute Nachricht bei Mundtrockenheit ist, dass sich die Ursache meist leicht feststellen lässt. Ich habe die Ursachen für Mundtrockenheit in 7 Kategorien eingeteilt. Wenn Sie von Mundtrockenheit betroffen sind, sollten Sie die Liste überprüfen, um die Ursachen für die Trockenheit zu ermitteln. Hier sind die wichtigsten Ursachen für Xerostomie:

Chronische Dehydrierung

Glas Wasser hilft bei Mundtrockenheit Xerostomie

Wenn Sie Symptome von Mundtrockenheit haben, sollten Sie als erstes Ihre Wasseraufnahme überwachen. Dies ist eine einfache Lösung. Es macht absolut Sinn. Erhöhen Sie Ihre Wasseraufnahme und Sie sollten mehr Feuchtigkeit für die Speicheldrüsen haben, um Speichel zu produzieren. Bei einer Artikel auf healthlineempfahlen die Experten acht 8oz Gläser konsequent jeden Tag. Wenn Sie Ihr Wasser erhöhen und immer noch Symptome eines trockenen Mundes haben, sollten Sie weiter unten auf der Liste nach möglichen Ursachen suchen.

Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten, Alkohol oder Drogenkonsum

Eine der häufigsten, aber dennoch überraschenden Ursachen für Xerostomie ist mit der Behandlung von Angstzuständen oder Depressionen verbunden. Mit fast 25% der erwachsenen US-Bevölkerung mit Anti-Angst- und Antidepressiva behandelt wird, betrifft es einen großen Teil der Bevölkerung. Alle Medikamente gegen Angstzustände oder Depressionen haben als Nebenwirkung eine austrocknende Wirkung auf den Mund, manche schlimmer als andere. Wenn Ihnen ein Psychopharmakon verschrieben wurde und Sie spürbare Nebenwirkungen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine mögliche Änderung der Medikation oder der Dosis.

Diät

Ernährung beeinflusst Mundtrockenheit und Xerostomie

Die Ernährung hat einen Einfluss darauf, was Mundtrockenheit verursacht. Die wichtigsten Tipps, die ich Ihnen geben kann, sind, salzige Lebensmittel einzuschränken, zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke zu reduzieren und Koffein zu begrenzen.

Altersbedingt

Mit zunehmendem Alter beginnen die Speicheldrüsen weniger effizient zu arbeiten. Dies beginnt in der Regel in den Altersjahrzehnten unserer 70er, 80er oder 90er Jahre.

CPAP-Verwendung bei Schlafapnoe

Schlafapnoe cpap kann Mundtrockenheit und Xerostomie verursachen

Schlafapnoe ist ein Atemzustand, bei dem der Schlaf wiederholt durch Intervalle mit Atem- und Sauerstoffmangel unterbrochen wird. Schlafapnoe wird mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gedächtnisproblemen und Tagesmüdigkeit in Verbindung gebracht. Eine gängige Behandlung für Schlafapnoe ist ein CPAP-Gerät (continuous positive airway pressure device). Obwohl CPAPs die mit der Schlafapnoe verbundenen Risiken stark reduzieren, führt die Konstruktion der ständig durch den Mund strömenden Luft zu einem Austrocknungseffekt in der Nacht. Wenn Sie ein CPAP-Gerät verwenden und unter Mundtrockenheit leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über mögliche Optionen, wie z. B. ein CPAP-Gerät, das einen Luftbefeuchter enthält.

Strahlentherapie

Mundtrockenheit ist leider eine Nebenwirkung der Strahlen- und Chemotherapie während der Krebsbehandlung. Die gute Nachricht ist, dass die Mundtrockenheit Symptome verbessern sich oft 6 Monate nach Abschluss der Behandlung.

Eine autoimmune Speicheldrüsenerkrankung

Von allen Ursachen für Mundtrockenheit ist die Autoimmunerkrankung diejenige, über die wir am wenigsten Kontrolle haben. Sie ist glücklicherweise auch die seltenste. Von einer Autoimmunerkrankung der Speicheldrüse spricht man, wenn der Körper die Speicheldrüse als fremd ansieht und beginnt, gegen sie zu reagieren. Ein Beispiel für eine solche Erkrankung ist Sjogren-Syndrom, das etwa 0,2% der Bevölkerung betrifft.

Warum ist Mundtrockenheit wichtig?

Wenn Sie unter Mundtrockenheit leiden, haben Sie ein Gefühl dafür, wie frustrierend das Gefühl im Alltag sein kann. Aber es ist mehr als nur das. Mundtrockenheit verursacht eine schnelle Zerstörung der Zähne.

Die ideale Umgebung des Mundes enthält aus zwei Gründen Speichel - Speichel dient als natürlicher Spülkreislauf für die Zähne, und Speichel hilft, den Säuregehalt des Mundes zu verdünnen. Ohne Speichel verbleiben Nahrungspartikel und Bakterien wesentlich länger auf den Zähnen als sie sollten, was die Zerstörung des Zahnschmelzes beschleunigt.

Hier ist, wie das alles passiert. Wir alle haben Bakterien, die natürlicherweise in unserem Mund leben. Die Bakterien des Mundes produzieren als Teil ihres Stoffwechsels eine Säure. Die Säure ist die Hauptursache für Karies.

Bei normaler Funktion dient der Speichel dazu, die Säure auf unseren Zähnen zu verdünnen und zu neutralisieren, aber ohne Speichel verschlechtert das saure Milieu die Zähne schnell. So kann ein Patient viele Jahre ohne eine einzige Karies auskommen, dann aber in einem Jahr mehrere haben, selbst bei guten Hygienegewohnheiten. Durch die Speichelveränderung war mehr Säure auf den Zähnen. Der Mangel an Speichel ist stark.

Hier wird es noch interessanter. Ohne Speichel fehlt uns ein primärer Abwehrmechanismus, den der Körper für uns vorgesehen hat. Ja, der Speichel wäscht die Zähne von schädlichen Substanzen, aber das ist nicht alles. Der Speichel dient auch als erste Verteidigungslinie gegen Bakterien und Viren. Er enthält mehrere Arten von Antikörpern und Komponenten des Immunsystems die helfen, jede Infektionskrankheit zu bekämpfen, die aus dem Mund kommt. Der Speichel dient also nicht nur dem Schutz der Mundgesundheit, sondern der allgemeinen Gesundheit. Wenn Sie unter Mundtrockenheit leiden, die länger als eine Woche anhält, besprechen Sie Ihre Symptome mit Ihrem Arzt oder zahnarzt.

Und das ist noch nicht alles

Mundtrockenheit ist scheinbar ein ziemlich einfaches Thema, aber das ist nicht der Fall. Wenn Sie einen trockenen Mund haben, sind Sie anfällig für zahlreiche andere Bedingungen, die langfristig damit einhergehen. Einige der Bedingungen, die sich bei Mundtrockenheit bilden, sind:

  • Wunden im Mund
  • Hefepilzinfektion im Mund (der Fachbegriff ist: Drossel)
  • Mundwunden, Krebsgeschwüre oder rissige Lippen
  • Schlechte Ernährung durch Probleme beim Kauen und Schlucken
  • Gefühl von Klebrigkeit im Mund
  • Schlechter Atem
  • Ein verändertes Geschmacksempfinden
  • Probleme beim Tragen von Zahnersatz

Fluorid: Die beste Superkraft der Zahnpasta bei Mundtrockenheit

Fluorid in der Zahnpasta hilft, Karies durch Mundtrockenheit zu verhindern

Lassen Sie uns für eine Minute über Zahnpasta sprechen. Wir haben darüber gesprochen, dass Menschen mit Mundtrockenheit weniger in der Lage sind, ihre Zähne auf natürliche Weise von Bakterien zu befreien, die Säure produzieren. Zumindest bis die Mundtrockenheit behoben ist, ist vermehrtes Zähneputzen und Spülen der Schlüssel.

Die große Neuigkeit? Marke und Inhaltsstoffe sind nicht von BedeutungDas Wichtigste, um die schädlichen Auswirkungen der Xerostomie zu bekämpfen, ist der Fluoridgehalt der Zahnpasta und der Mundspülungen, die Sie verwenden, und die Häufigkeit, mit der sie verwendet werden.

Der Grund ist einfach. Erinnern Sie sich, wie wir besprochen haben, dass Karies durch Säure verursacht wird, die von Bakterien produziert wird? Fluorid blockiert einen kritischen Schritt, den die Bakterien in unserem Mund nutzen, um Säure zu produzieren. Das Ergebnis ist - weniger Säureproduktion durch die Bakterien.

Je häufiger die Bakterien Fluorid ausgesetzt sind, desto weniger zerstörerische Säure können sie auf der Zahnoberfläche produzieren. Ein Patient, bei dem eine Xerostomie diagnostiziert wurde, sollte mit seinem Zahnarzt über seine Zahnpasta sprechen.

Es gibt sogar verschreibungspflichtige Zahnpasten, die 5000 ppm Einheiten Fluorid enthalten, und verschreibungspflichtige Mundspülungen, die deutlich stärker sind als die frei verkäuflichen.

Vereinfachen: Was Sie über Mundtrockenheit wissen müssen

Um das alles zusammenzufassen, gebe ich Ihnen fünf Perlen, die Ihnen als vorrangige Richtlinien dienen, um herauszufinden, warum Sie Mundtrockenheit haben, und auch, um die negativen Auswirkungen zu verhindern, die sie auf Ihre Mundgesundheit und Ihre allgemeine Gesundheit haben kann. Das Ziel ist es, Ihnen die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen zu ersparen, die sich im Laufe der Zeit aufbauen, und zu verhindern, dass Sie ein weniger gutes Zeugnis bei der zahnarzt. Hier sind fünf Xerostomie-Profi-Tipps, die Ihnen helfen, alles im Griff zu behalten:

Profi-Tipp #1: Hydratisieren. Hydratisieren. Hydratisieren.

Wenn Ihr Mund trocken ist, wird der Verzicht auf Wasser definitiv keinen Vorsatz unterstützen. Stellen Sie sicher, dass Sie die empfohlene Menge an Wasser pro Tag zu sich nehmen, die für die meisten Erwachsenen etwa 8 Tassen Wasser beträgt.

 

Profi-Tipp #2: Spülen Sie, als ob Ihre Zähne davon abhängen.

Es ist so einfach, wie einen Schluck Wasser zu nehmen und es nach jedem Snack und jeder Mahlzeit gründlich in Ihrem Mund zu spülen. Das Spülen hilft, zusätzliche Nahrung und Bakterien, die sich um die Zähne herum festgesetzt haben, wegzuspülen.

 

Profi-Tipp #3: Kauen Sie häufig zuckerfreien Kaugummi.

Zuckerfreies Kaugummi ist ein Trick, um die Zähne den ganzen Tag über mechanisch zu reinigen, und es hilft auch, die Speichelproduktion zu stimulieren, während Sie kauen. Der positive Effekt ist ein sauberer Mund mit höherem pH-Wert. Ein höherer pH-Wert neutralisiert schädliche Säuren, die auf den Zähnen sitzen.

Profi-Tipp #4: Achten Sie auf Ernährung und Alkohol

Halten Sie Ihre Ernährung in Schach, indem Sie die Aufnahme von Salzen, Zucker und Alkohol überwachen, um sicherzustellen, dass sie auf einem akzeptablen Niveau gehalten werden.

 

Profi-Tipp #5: Überprüfen Sie Ihre Verschreibungen mit Ihrem Arzt

Wenn Sie Medikamente einnehmen, insbesondere gegen Angstzustände oder Depressionen, und unter schweren Symptomen von Mundtrockenheit leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Oft ist Mundtrockenheit eine Nebenwirkung von Medikamenten. Die Mundtrockenheit kann einfach dadurch reduziert werden, dass Ihr Arzt die Medikamente ändert, die Sie regelmäßig einnehmen.